IVSS

Neue IVSS-Sektion für Prävention im Handel

Die Internationale Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS) baut ihre Arbeit im Bereich des Arbeitsschutzes im Handelswesen aus und hat eine Internationale Sektion für Prävention in Handel, Warenlogistik und Hafenumschlag geschaffen.

Die Gründung der neuen Internationalen Sektion für Prävention in Handel, Warenlogistik und Hafenumschlag ist ein wichtiger Schritt für einen der Schlüsselbereiche der Weltwirtschaft. Laut Welthandelsorganisation (WTO) hat der globale Warenumschlag ungefähr um 50 Prozent stärker zugelegt als das weltweite BIP-Wachstum. Eine größere Aufmerksamkeit für Arbeitsschutz-maßnahmen in der Branche ist nicht nur für die Arbeitnehmer und Arbeitgeber von Bedeutung, sondern auch für die globale Wirtschaft.

„Der Warenhandel ist der Motor der Weltwirtschaft und beruht auf ausgeklügelten Lieferketten rund um den Erdball. Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten müssen deshalb international geschützt werden“, erklärte Sigrid Roth, die designierte Generalsekretärin der neuen Internationalen Sektion der IVSS für Prävention in Handel, Warenlogistik und Hafenumschlag. Frau Roth arbeitet als Referentin für die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), die die neue Sektion beherbergen wird.

Drei Präventionsachsen

Für die IVSS sind Prävention und Arbeitsschutz wesentliche Elemente, die in einer ganzheitlichen und proaktiven Strategie für die soziale Sicherheit nicht fehlen dürfen. Die Sektion für Prävention in Handel, Warenlogistik und Hafenumschlag verfolgt einen Präventionsansatz, der auf den drei Achsen Risikomanagement, Gesundheitsförderung und Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung beruht. Die IVSS ist auch Initiatorin der Kampagne Vision Zero, der ersten globalen Kampagne für Sicherheit, Gesundheit und Wohlbefinden bei der Arbeit. Laut einem jüngst erschienenen Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) kommt es jährlich zu annähernd 2,8 Millionen arbeitsbedingten Todesfällen und 374 Millionen nicht tödlichen Arbeitsunfällen. Internationale Forschungsprojekte haben gezeigt, dass jeder in die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten investierte Dollar mehr als zwei Dollar wirtschaftlichen Nutzen generiert.

„Prävention ist genau die richtige Strategie. Denn Prävention ist immer besser als Behandlung, und unser Ziel ist es, Leben zu retten und arbeitsbedingte Unfälle und Krankheiten zu vermeiden“, sagte Martina Hesse-Spötter, Vorsitzende des Besonderen Ausschusses der IVSS für Prävention, des Dachorgans der IVSS für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Die neue Internationale Sektion der IVSS für Prävention in Handel, Warenlogistik und Hafenumschlag kommt zu 13 bereits bestehenden Sektionen für Prävention hinzu, die sich mit branchenspezifischen Arbeitsrisiken befassen. Der erste Präsident der neuen Sektion wird Herr Siong Hin Ho sein, der Direktor des Ministeriums für Humanressourcen von Singapur und stellvertretende Direktor der Akademie des Ministeriums.