IAK 2019

Sozialschutz im Blickpunkt an der Internationalen Arbeitskonferenz

IAK 2019

Sozialschutz im Blickpunkt an der Internationalen Arbeitskonferenz

In seiner Rede an der 108. Internationalen Arbeitskonferenz betonte der Generalsekretär der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS) die enge Partnerschaft mit der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) und verwies auf die gemeinsamen Anstrengungen, mit denen ein Sozialschutz für alle erreicht werden soll.

Zur Internationalen Arbeitskonferenz (IAK), die jedes Jahr in Genf, Schweiz, stattfindet, versammeln sich nationale Delegationen, bestehend aus Vertretern von Regierungen, Arbeitgebern und Arbeitnehmern sowie der Zivilgesellschaft, und diskutieren über wichtige Fragen in den Bereichen internationale Arbeitsstandards, menschenwürdige Arbeit und gesellschaftliche Entwicklungen. Dieses Jahr begeht die IAK das hundertjährige Bestehen der IAO und wagt einen Blick in die Zukunft mit einem neuen Bericht der Globalen Kommission für die Zukunft der Arbeit, der den Titel "Work for a brigther future" (Arbeit für eine bessere Zukunft) trägt.

Führende Politiker forderten an der IAK, die Anstrengungen zum Erreichen des globalen Ziels eines universellen Sozialschutzes bis 2030 – eines der Kernziele der Ziele nachhaltiger Entwicklung der Vereinten Nationen – müssten intensiviert werden. Im Jahr 2019 verfügt nur etwa die Hälfte der Weltbevölkerung über irgendeine Form des Sozialschutzes.

IVSS-Generalsekretär Marcelo Caetano unterstrich in seiner Rede an der IAK, wie wichtig es ist, dieses Ziel zu erreichen. „Wir können gemeinsam für alle Menschen Sozialschutzsysteme entwickeln, die nicht nur in Zeiten der Not einen Schutz bieten, sondern auch eine Investition in die Fähigkeiten, in lebenslanges Lernen und in gesellschaftliche Integration darstellen“, erklärte er.

Anfang des Jahres ist die IVSS der Globalen Partnerschaft für einen universellen Sozialschutz beigetreten. Aufgrund der zunehmenden Verbreitung atypischer Beschäftigungsverhältnisse ist es von entscheidender Bedeutung, Wege zu suchen, mit denen atypisch Beschäftigte sozialversichert werden können. Die regionalen Berichte der IVSS über 10 Herausforderungen für die soziale Sicherheit zeigen, dass die Institutionen der sozialen Sicherheit bereits innovative Lösungen umsetzen, um die Deckung zu verbessern und andere Herausforderungen zu bewältigen.

Während der zwei Wochen dauernden Internationalen Arbeitskonferenz wird der IVSS Generalsekretär mit Vertretern zahlreicher Mitgliedsorganisationen und Regierungen aus der ganzen Welt zusammenkommen. Ein Höhepunkt der Konferenz ist die Lancierung des Verbindungsbüros von IVSS und IAO für die Zusammenarbeit im Bereich der sozialen Sicherheit für die BRICS-Länder (Brasilien, Russische Föderation, Indien, China und Südafrika). Die IVSS ist an der IAK zudem mit einem permanenten Stand und einem Beitrag zur Digitalen Ausstellung der IAO über soziale Sicherheit im Jahr 2030 vertreten.

IVSS-Generalsekretär Marcelo Caetano spricht vor der Internationalen Arbeitskonferenz